Register Anmeldung Kontakt

Grindr erfahrungen

Mit Grindr kann man Männer in seiner Umgebung orten und kennenlernen.

einsame Herzen datieren frei

Online: Jetzt

Über

Aktualisiert: September Liegt der Fokus wirklich nur auf schnellen Dates oder kann man auch eine feste Beziehung finden?

Name: Mureil
Was ist mein Alter: 23

Views: 77136

Auch wenn die Intentionen für die Anmeldung bei den Mitgliedern meist sehr verschieden sind, suchen doch alle nur nach ein bisschen Liebe, Aufmerksamkeit und vielleicht auch einem Partner fürs Leben. In diesem Artikel untersuchen wir ein Urgestein des mobilen Datings — die Grindr-App für Schwule und Bisexuelle. Die Anwendung wurde für das iPhone 3G mit GPS-Funktion entwickelt und auf den Markt gebracht. Auch wenn vorrangig der amerikanische Markt abgedeckt werden sollte, gibt es die Flirt-App mittlerweile in Ländern mit mehr als 5 Millionen Nutzern weltweit, die jeden Monat aktiv sind.

In Deutschland ist die Grindr App zwar bekannt, hat bisher aber nur Das Portal stellt die am weitesten verbreitete Dating-App für Schwule weltweit dar.

Mitgliederstruktur und erfolgschancen

Mittlerweile gibt es auch verschiedene Versionen für die Betriebssysteme iOS und Android, sodass es bei der Kompatibilität kaum Einschränkungen gibt. Standardfunktionen wie das Suchen von Usern und auch das Chatten sind kostenlos. Egal welche Version ihr auch bevorzugt, die Bedienung der App ist auf allen Plattformen sehr einfach.

AAuch wenn sich das sicherlich nicht schlecht anhört, gibt es doch hier einige Schwierigkeiten. Der Anbieter kommt aus Amerika und einen deutschen Kundendienst gibt es bisher noch nicht. Die Dating-App ist folglich nur in englischer Sprache erhältlich.

Neumitglieder bei grindr im oktober im vergleich

Des Weiteren sollte man bedenken, dass die Mitgliederanzahl mit etwas über Vor allem in entlegenen Regionen in Deutschland kann es deshalb schwierig sein, den passenden Partner zu finden. Trotzdem hat man in Metropolen wie Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart oder München recht gute Karten. Bei Grindr gibt es die Altersbeschränkung von 18 Jahren. Sie entstammen allen sozialen Schichten der Gesellschaft. So finden sich neben dem Studenten und Auszubildenden auch diverse Angestellte und einige Akademiker.

Gespräche lassen sich sehr locker führen und die Atmosphäre ist relativ aufgeschlossen. Der Verlauf einer Unterhaltung hängt in der Regel von den jeweiligen Teilnehmern ab, dennoch lässt sich durch unseren Testbericht festhalten, dass die Konversation eher kürzer ist und meist schnell zum Punkt kommt.

Grindr im überblick:

Es geht um reale Dates unterwegs, die dann auch in einem Sextreffen enden können, aber nicht müssen. Die Erfolgschancen, schwule Singles kennenzulernen, sind relativ hoch. Die meisten Nutzer willigen auch recht schnell in eine Begegnung ein. Wenn du allerdings eine langfristige Beziehung oder gar die Liebe deines Lebens finden möchtest, solltest du eher Partnervermittlungen wie gayPARSHIP nutzen. Hier geht es eher ums Casual-Dating — also das Verabreden zum Sextreffen und Schäferstündchen ohne Verpflichtungen. Lange Vorreden sind hier nicht nötig, die User möchten sich einfach nur schnell finden und dann im realen Leben sehen, ob es wirklich passt.

Getreu dem Motto: Orten, treffen, losflirten! Es handelt sich um ein sehr seriöses Portal, das den Nutzern durch verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten den besten Komfort bei der Partnersuche bereithält. Die Erfolgschancen bei der Vermittlung versucht die Partnerbörse, durch sogenannte Single-Events oder Reisen zu steigern. Besonders bei den älteren Personengruppen wird diese Art des realen Kennenlernens besonders positiv aufgefasst, sodass zumindest Menschen im Alter von 30 — 55 Jahren schnell den passenden Partner finden können.

Auch wenn Grindr immer als Vorbild für die wesentlich bekanntere Tinder-App gilt, gibt es bei der Anwendung doch einige Unterschiede. Herzstück bilden natürlich auch hier die Location-based-Services. Mittels der standortbezogenen Suche lassen sich schnell Flirt- und Sexpartner in der näheren Umgebung ausmachen.

Was ist grindr?

Als Ergebnis werden dir ungefähr 20 Profilbilder von Singles angezeigt, die sich in der Nähe befinden. Auch wenn das Portal auf den ersten Blick oberflächlich wirkt, kann man spätestens hier in die Tiefe gehen und sich intensiver mit den Menschen hinter dem Foto beschäftigen. Die Profilbilder sind meist relativ freizügig gehalten, sodass dir die meisten Männer oben ohne erscheinen.

Die Intention vieler Mitglieder ist somit klar. Flirten ist zwar sicherlich schön, aber keiner ist einem leidenschaftlichen Liebesspiel abgeneigt.

Es handelt sich schlicht um Nachrichten, die wie bei WhatsApp in Chatstruktur angeordnet werden. Die User wissen, was sie wollen und möchten den kürzesten Weg nutzen, um ein Flirt- oder Sextreffen zu bekommen. Da es sich hier eher um eine Casual-Dating Plattform handelt und fast keine Elemente einer Singlebörse oder Partnervermittlung anzutreffen sind, solltest du nicht auf einen Persönlichkeitstest oder einen Matching-Algorithmus setzen.

Du musst den passenden Partner demnach selbst suchen. Der Anbieter versucht den Singles das Finden durch 12 Kategorien zu erleichtern, in die man sich und andere einteilen kann. Partnersuche steht erst einmal die Registrierung.

Welche dating-seite passt zu dir?

Du musst also die App aus dem App Store oder Google Play Store herunterladen und kannst dich dann anmelden. Dabei werden eine E-Mail-Adresse, das Alter und ein Passwort benötigt. Dazu gehört ein Profilbild, welches nicht zu sexuell aufreizend sein sollte. Ein nackter Oberkörper ist okay, Genitalien oder die nackte Hinterseite möchte allerdings kein User wirklich sehen. Wie schon gesagt, ist die Wahl des Tribes relativ wichtig, da viele Nutzer danach filtern.

In unserem Testbericht fiel schnell auf, dass einige Gruppen wie Bisexuelle oder Transsexuelle hier nicht erwähnt werden, so kann die Auswahl manchmal schwerfallen. Neben der kostenlosen Anmeldung bietet dieses Portal auch die Möglichkeit in der Basis-Mitgliedschaft Nachrichten zu verschicken, sodass für die Nutzung eigentlich kein Premium- notwendig wäre.

Die Premium-Mitgliedschaft auch als Grindr Xtra bezeichnet kann für 1,3,6 oder 12 Monate gebucht werden. Je länger die Laufzeit, desto niedriger ist der monatliche Mitgliedsbeitrag. So kann man die Plattform schon ab 2,99 Euro im Monat nutzen. Für eine Casual-Dating Seite ist dies recht günstig. Der Anbieter gibt nur relativ selten Vergünstigungen für Einsteiger heraus.

© standard verlagsgesellschaft m.b.h.

Dies mag aber auch daran liegen, dass die Preise relativ gering sind und sich weitere Rabattaktionen nicht lohnen würden. Dennoch sind unsere Tester immer auf der Pirsch nach weiteren Gutscheinen und Rabatten. Wenn es welche geben sollte, werden wir hier darüber informieren. Die Applikation gibt es mittlerweile für die Systeme Android, iOS und Blackberry. Damit steht der Kompatibilität mit einem iPad, dem iPhone oder auch dem iPod touch ab der iOS Version 7.

Wir haben das iPhone 6 benutzt und konnten bei der Anwendung keine Probleme oder Schwierigkeiten feststellen. Auch die Ladezeiten waren sehr gut, sodass man keine Zeit beim Flirten verloren hat.

Die Android-Version läuft ab dem System 2. Unsere Tester installierten die App problemlos auf einem Samsung Galaxy S 6 und konnten sich über eine sehr einfache Handhabung und ein absturzsicheres Programm freuen. Die Ladezeiten waren ähnlich schnell wie beim iPhone.

Bei der Nutzung gibt es daher keine nennenswerten Unterschiede.

Beliete themen

Für Blackberry Nutzer gab es vor einiger Zeit ebenfalls eine Anwendungssoftware, diese wurde aber mittlerweile wieder vom Store entfernt. Daher kann man derzeit nicht mehr von diesem Smartphone-Hersteller aus mobil flirten. Die App selbst überzeugt in schlichten Farben.

Der Hintergrund ist schwarz, während das Logo gelb ist. Die durch die verschiedenen Vorschläge gestaltet sich recht einfach, zumal die Ladezeiten sehr kurz sind.

Wie finden sie die grindr app?

Für das mobile Flirten ist dies eine der besten Anwendungen, die man derzeit auf dem Markt im Gay-Bereich finden kann. So werden alle Informationen über SSL-Verbindungen gesendet. Die Bezahlung ist derzeit nur über Kreditkarte möglich. Die Zahlungshinweise werden aber anonymisiert, damit nicht vordergründig erkennbar ist, dass es sich dabei um Kosten für das Gay-Dating handelt.

Wichtiger ist sicherlich der Schutz vor Fakes. In diesem Bereich kann der Anbieter noch einiges leisten.

Wir hätten uns einen Echtheits- oder ID-Check für alle User gewünscht, da man doch einige Fakes auf der Plattform antrifft, die es mit der Liebe nicht so ernst meinen. Allerdings sind uns keine richtigen Betrüger aufgefallen, die Geld erpressen wollen. Ein Problem, was die User des Portals immer haben, ist, dass sie bei der Verwendung der App geortet werden können, da das GPS des Smartphones zur Erfassung der Flirtwilligen genutzt wird.

In Ländern, die Homosexualität unter Strafe stellen, wurde diese automatische Suchfunktion seitens des Anbieters deaktiviert, sodass man sie nur bei der Nutzung einschalten kann.